Lärmsanierung

Lärmsanierung an Schienenwegen des Bundes Strecke 4000, Abschnitt Heidelberg - Bad Schönborn

Auftraggeber:
DB ProjektBau GmbH, Karlsruhe

Zeitraum:
seit 2002


Mit dem Sofortmaßnahmenprogramm „Lärmsanierung an Schienenwegen des Bundes“ wurde die Möglichkeit geschaffen, Lärmschutzmaßnahmen an bestehenden Schienenwegen als freiwillige Leistung des Bundes umzusetzen. Voraussetzung zum Anspruch auf Lärmschutzmaßnahmen ist eine Überschreitung der Lärmsanierungs-
grenzwerte gemäß Verkehrslärmschutz-Richtlinien 1997 (z.B. 60 dB(A) nachts in Wohngebieten). Aufgabe der Untersuchung ist es, die Lärmbelastung aller Anlieger zu ermitteln und zu prüfen, an welchen Gebäuden Überschreitungen der Lärmsanierungsgrenzwerte auftreten. Es sind geeignete aktive Lärmschutzmaßnahmen zu dimensionieren und ihre mindernde Wirkung ist nachzuweisen. Sollten dennoch Grenzwert-
überschreitungen auftreten, haben die Betroffenen Anspruch auf passive Maßnahmen. Die Kosten dafür werden zu 75% vom Bund erstattet. Die gesamte Abwicklung von passiven Maßnahmen an den ca. 300 Gebäuden in Abstimmung mit den Eigentümern ist Gegenstand der Leistung.

Ermittlung 3D-Geländemodelle der
   einzelnen Abschnitte

Berechnung der flächenhaften
   Schallausbreitung und der gebäude-
   bezogenen Pegel (zur Feststellung des
   Lärmschutzanspruchs), ohne bzw. mit
   aktivem und Lärmschutz

Dimensionierung von aktiven und
   passiven Lärmschutzmaßnahmen

Darstellung der flächenhaften
   Schallausbreitung sowie der Ergebnisse
   an ausgewählten Einzelpunkten im
   Lageplan und in Tabellen

Information aller Eigentümer

Wohnungsbegehung und schall-
   technisches Gutachten für jede Wohnung
Ausschreibung und Abnahme der
   Leistungen

Projektsteuerung für DB ProjektBau

Betroffene Bereiche

Betroffene Bereiche

Lageplan betroffener Bereiche

Lageplan betroffener Bereiche